Bodmer Stiftung und Museum, Cologny, Genf. 08 August– 27 August 2006.

 

 

Ursprung und frühe Tage gedruckter Exlibris

Eine Ausstellung im Werden

 

 

 

Die unvergleichliche und weltberühmte Bibliothek steht am Stadtrand von Genf. Das neue Ausstellungsgebäude, wurde vom berühmten Architekten Mario Botta entworfen und letztes Jahr eingeweiht. Die Idee einer Ausstellung, die zurück bis zum Ursprung des Exlibris greift, konnte beinahe verwirklicht werden.

 

Die teils erstmals ausgestellten Werke werden von der Universität Genf, der Stadtbibliothek und der Fondation Bodmer sowie von privaten Sammlungen (P.B. Becker, S. Hausherr, B. Junod, K. Roller, K. Witte etc.) ausgeliehen.

 

Leider war die Suche nach Sponsoren nicht erfolgreich, weshalb das erste bekannte Exlibris, eine Keramikplatte des Königs Amenophis III, welche uns das British Museum grosszügigerweise geliehen hätte, nicht gezeigt werden kann. So werden wir, nach einer Referenz  an das frühgotische spanische Labyrinth-Exlibris, entdecken, wie im Mittelalter die Besitzerzeichen, meist ihre Wappen, in die gemalten Handschriften einbezogen wurden. Schliesslich werden die frühesten gedruckten Exlibris (1470-1550) gezeigt, besonders diejenigen der grossen Meister der Grafik wie Dürer, Cranach, Jost Ammann und der Kleinmeister sowie auch seltene handkolorierte Drucke.

 

Wirf  einen kurzen Blick auf das Museum http://www.fondationbodmer.org/

 Hier zum Voraus einige Bilder der Ausstellung...

Zum Vergrössern, auf das Bild klicken

 

 
Ex-libris of Amenophis III
Courtesy British Museum
Christine de Pisan, Epistle of Othea c. 1460 Arms of Antoine, Bastard of Burgundy Courtesy Bodmer Foundation Eusebius
Courtesy BPU Geneva

 
     
Hildebrand Brandenburg, ex-dono for books given to the Charterhouse of Buxheim, c. 1480
Sebastian Schedel, overwriting Melchior Schedel. Jost Ammann, c. 1570
Herodotus, Historiae Libri IX 1566, Geneva Courtesy Bodmer Foundation